Digitales Fasten (Ursprungsbeitrag Februar 2018)

In der Vergangenheit habe ich wirklich alles mitgemacht, was irgendwie im Internet entweder gerade Trend war oder mir speziell zugesagt hat.

Da ich Privat in den vergangenen Jahren mein Leben im positiven Sinne extrem umgekrempelt habe, bin ich in den verschiedenen Netzwerken nicht mehr so aktiv wie früher und nutze den Computer zwar noch häufig, aber nicht mehr in dem Umfang wie früher.
Auch habe ich in den letzten Monaten einen extrem schlechten Eindruck von diversen Anbietern und sozialen Netzwerken. Entweder man wird immer mehr „durchleuchtet“ bis zum geht nicht mehr oder die Inhalte, die einen wirklich interessieren, werden nicht mehr angezeigt.
So habe ich Anfang / Mitte 2017 angefangen, mein digitales Leben ein bissel umzukrempeln.
Angefangen habe ich mit dem löschen von Passwörtern und Webseiten. Von ca. 400 Passwörter in diversen Onlineforen / Netzwerken etc. sind nun noch 75 übrig geblieben. Immer noch viel, aber das ist nun wirklich nur noch das wichtigste und nötigste 🙂
Dann habe ich mein Google Universum quasi geschlossen (früher mal Email, Kalender, Lesezeichen, Drive) und als nächstes ist nun Facebook und Instagram dran. Hier habe ich erstmal heute meine Konten deaktiviert. Sollte ich in den nächsten Wochen das ganze nicht brauchen, dann wird es gelöscht. Ich habe die letzten Wochen Facebook schon immer in einem extra Browser laufen gehabt und nur noch alle paar Tage mal reingeschaut. Ging auch 🙂
Meine gewonnen Zeiten werde ich nun mit abschalten und relaxen verwenden. Ich habe in den letzten Monaten nämlich mitbekommen, dass weniger mehr ist…  Und das kann ich mit „Digitalen Fasten“ am besten erreichen. Neuigkeiten kann ich hier auch weitergeben. Das schöne ist, dass man hier nicht mit Werbung etc. zugeschüttet wird. Denn das geht mir immer mehr auf die Nerven.

Ich werde euch auf dem laufenden halten, wie ich das „Digitale Fasten“ durchhalte.

Neuer Email Anbieter (Ursprungsbeitrag Februar 2018)

Zu meinem „Digitalem Fasten“ gehört auch das lösen von Anbietern, die zwar kostenlose Dienste anbieten, diese aber durch Werbung kräftig refinanzieren.
Entweder man wird mit Werbung auf den Startseiten der Anbieter erschlagen, das Email Konto quillt über mit Werbe-Emails oder die gespeicherten Inhalte werden zu Werbezwecken ausgewertet. In allen Fällen wird auf jedem Fall ein persönliches Profil erstellt, welches „erschreckend“ genau sein kann.
Um den entgegenzuwirken habe ich in den vergangenen Monaten mehrere Dienste ausprobiert, bei denen man einen geringfügigen Betrag zahlen muss. Kostet Geld (klar, meist 1,00 € im Monat), aber die gewonnene Freiheit dankt es einem. Denkt mal drüber nach. Anbieter sind zum Beispiel Posteo, Mailbox.org, Mail.de usw. Nebenbei ist auch der Datenschutz nicht zu verachten…

Ich weiß, dass eine komplette Trennung von bestimmten Diensten nicht geht. Mir wird aber auch immer mehr bewusst, dass gute Dienstleistungen nicht umsonst sind. Und mir ist meine „Freiheit“ definitiv mehr als 1 € mtl. wert. Denkt mal drüber nach…