Kein Backup, kein Mitleid…..

Aufgrund meiner Tätigkeit im Bereich der IT und meiner privaten Affinität zu diesem Thema fragen mich immer mal wieder einige nach verschiedenen Tipps und Tricks im Bereich Hard- und Software.

In vielen Fällen geht es dabei um das Thema Backup. Wer schon einmal einen Datenverlust hatte , der weiß wie ärgerlich dieser sein kann. Während man sich bei vermeintlich unwichtigen Schnappschüssen nur ärgert, wäre der Verlust von seltenen Urlaubserinnerungen schon eine andere Hausnummer. Und wenn man dann noch im Bereich des „papierlosen“ Büros unterwegs ist, dann kommt es neben dem „ärgern“ auch noch zu echten Problemen. Denn auf einmal können wichtige Unterlagen, Rechnungen oder Anleitungen weg sein, die man dringend benötigt. Das Thema Datenverlust ist vielfältig. Es kann passieren beim synchronisieren von Daten wie auch beim Kopieren von denselbigen. Es kann bei Verlust von Datenspeichern genauso passieren, wie bei defekten Computern oder Handys.

Wenn man wie ich im Privatbereich unterwegs ist, dann ist die Sicherung für einen selbst und nicht an solche Vorschriften gebunden, wie Sie im gewerblichen Bereich vorliegen müssen (Stichwort GOBD, Revisionssicherheit..). Hier soll es deshalb auch nur um eine private Datensicherung gehen und im genaueren möchte ich meinen Backup Plan vorstellen.

Fotos:
Für meine Fotos nutze ich die Cloud, um Sie zwischen den verschiedenen Endgeräten zu synchronisieren. Wichtige Fotos (zum Beispiel Urlaubsbilder), werden nach dem Einsortieren in digitalen Alben exportiert und auf einer externen Festplatte gespeichert.
Die Fotos werden auch am Rechner im Original heruntergeladen und stehen an diesem quasi auch offline immer zur Verfügung. Da der Rechner insgesamt auch noch mit einer Backup Software gesichert ist, hab ich die Fotos quasi online, Festplatte, externe Platte und Backup Festplatte

Daten:
Auch für meine Daten nutze ich die Cloud, um Sie zwischen den Endgeräten zu synchronisieren. Alle Daten werden auf dem Rechner grundsätzlich im original abgelegt. Einmal im Monat werden die Daten auf einem USB Stick gespeichert, bei jeder Sicherung des Rechners ebenfalls auf der Backup Platte.
Somit sind die Daten online, Rechner, Backup Festplatte und mtl. auf einem USB Stick vorhanden.

Rechner:
Für Rechner gibt es verschiedene Softwaresysteme zur kompletten Datensicherung.
Diese haben den Vorteil, dass Sie den Endnutzer erinnern, wenn eine gewisse Zeitspanne „überschritten“ ist, um dann mal wieder ein Backup vorzunehmen und automatisieren dieses.

Ob man für diese Sicherungen eine USB Platte oder eine Netzwerkfestplatte nutzt, ist vom Grundsatz her egal. Hauptsache ist, dass überhaupt ein Backup vorhanden ist.

Handy / Tablet:
Beim Handy / Tablet sieht es so aus, dass ich jedem nur rate, seine Inhalte „in die Cloud“ zu schieben. Welchen Anbieter man da nutzt, ist eigentlich egal.
Durch die Online Synchronisierung werden die Daten auf dem Endgerät gespiegelt, stehen dort auch offline zur Verfügung und die Daten sind stets verfügbar.
Ich nutze auch hier die Cloud. Einmal monatlich werden meine Kalender, Adressbuch und Browserfavoriten als Dateien heruntergeladen und in meiner USB Sicherung berücksichtigt.
Von meinem Handy wird durch die Nutzung von der Cloud auch automatisiert bei jedem Handy Aufladezyklus ein Backup gespeichert. Netter Nebeneffekt ist, dass die Daten auch an meinem Rechner vorliegen.

Dasselbe Verfahren wird auch bei den Emails praktiziert. Hier speichere ich die Daten im IMAP Verfahren ab, speichere Sie quasi auf dem Server und dann durch die Synchronisierung auf den Endgeräten. Die Daten, die bei den Vollbackups auf den Endgeräten gespeichert sind, werden Sie  entsprechend automatisiert mit gesichert.

Wenn man sich aber einmal aufrafft und das Backup anlegt, ist es in vielen Fällen schnell erledigt. Und wie immer ist es so, dass es immer schneller gemacht ist, wenn man es schon das ein oder andere mal gemacht habt.

Wichtig ist nur, dass Ihr die Daten mindestens noch einmal auf einer Festplatte gespeichert habt.
Probiert es aus, ich kann es nur jedem ans Herz legen. Und ich geh jetzt erstmal wieder ein Backup machen.. 🙂

Von Jan

Ehemann, Heimatverbunden, Heim-Handwerker, IT-ler, TV-Junkie und Musikliebhaber